Drei Mahlzeiten – und eine Zukunft.

Helfen statt Hetzen.

Millionen Menschen sind auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung und Terror. Viele tausend Menschen in Baden-Württemberg haben in den vergangenen Monaten unermüdlich geholfen, wo sie konnten. Sie haben gezeigt, was selbstverständlich sein sollte in unserem Land: Dass wir niemanden in Not und Elend zurückstoßen. Wir wollen sicherstellen, dass die Hilfe alle erreicht und nicht auf Kosten von Menschen mit geringem Einkommen geht. Mit gerechteren Steuern für Reiche und Vermögende lässt sich das finanzieren.

Probleme, die die Politik der letzten Jahre hervorgebracht hat, sind jetzt deutlicher zu sehen: Bezahlbare Wohnungen fehlen nicht erst, seit die Flüchtlinge angekommen sind. Wir brauchen ein Sofortprogramm für bezahlbaren Wohnraum, für alle Menschen. Mehr Sprachförderklassen an den Schulen und kostenfreie Sprachkurse. Ebenso wichtig ist es, die Fluchtursachen zu bekämpfen, die Lebensverhältnisse in den Flüchtlingslagern weltweit zu verbessern, Waffenexporte zu verbieten, Hunger, Gewalt und Krieg zu beenden – friedlich und mit diplomatischen Mitteln. Integration ist eine Aufgabe für die ganze Gesellschaft.

Befristung und Leiharbeit stoppen.
Arbeit
Soziale Berufe besser bezahlen.
soziales
Mehr Geld für Bildung, Bäder, Bus und Bahn!
Reichtum umverteilen
Wohnen darf kein Luxus sein.
Wohnen und Mieten
Länger gemeinsam lernen.
Bildung